Ich bin Psycholyse-Guru…

…weil das Beste in meinem Leben die Psycholyse-Erfahrung war. Niemand musste mich von irgendwas überzeugen, ich habe es selbst gesehen und gespürt. Ich konnte lieben und zwar alle und alles, so wie es ist. Stille, Frieden ist in mich hineingesunken. Vollkommene Nüchternheit, klar sehen was ist. Die Lebenslügen haben sich vor mir aufgetan wie ein Buch, persönlich und auch kollektiv. Die Ängste, die Anpassung, Neurosen und Traumas, Vorstellungen, Gedanken, Erwartungen, alles was mich unfrei macht. Alles was die Lebensenergie, die frei durch mich hindurch fließen will, bindet. Das was zu tun ist wurde mir auch gezeigt, glasklar. Ich habe mein altes sinnloses Leben aufgegeben.

Und letztlich siehst du, dass es um Liebe, um Einheit geht. Zu spüren, dass jeder von uns nur ein Teil des Großen und Ganzen ist. Dass es für ein glückliches Leben eine echte Gemeinschaft von Menschen braucht, die füreinander Sorge tragen und sich nicht im Stich lassen. Dass nur ein neues Bewusstsein die Welt verändern wird und dass ich diese Veränderung sein muss. Das habe ich gesehen und versuche das gesehene in mein Leben zu integrieren.

Die Substanzen sind nur Mittel zum Zweck. Sie machen lediglich den Weg frei für die Energie, die immer da ist, die dir alles zeigen kann, wenn du sie in deinem Körper spüren kannst und ihr folgst. Wir leben darin aber können sie aber meistens nicht spüren, so zugeschüttet wie wir sind. Die potentesten Mittel sind MDMA, LSD und Meskalin. Beim richtigen Umgang damit sind sie eine große Hilfe und das ist eine gut geführte Psycholyse.

Ayse Sedlacek (64), Grosshandelskauffrau, Rentnerin