1. Warum hast du Psycholyse gemacht? Hattest du persönliche Probleme, warst du in Therapie oder warst du z.B. einfach neugierig?

Ich kam bereits mit Anfang 20 über meinen damaligen Freund zu dieser Arbeit. Ich war von Anfang an offen dafür, weil ich mich schon seit der Pubertät mit Spiritualität und der Suche nach den tieferen Zusammenhängen des Menschseins und der Schöpfung beschäftigte. Die Einblicke, die ich mit dieser Methode erfuhr, faszinierten mich und zollten mir grössten Respekt.

Nach den anfänglichen Geschenken durch die psycholytischen Sitzungen an sich wurde aber immer klarer, dass es einer extrem gründlichen Arbeit bedarf, sein Bewusstsein zu schulen und die entsprechenden Voraussetzungen in seinem Leben zu erschaffen. Ohne Unterstützung durch andere auf dem Weg ist es schwierig, der Wucht standzuhalten. Der Weg kann nur mit dem ganzen Leben und radikal gegangen werden, sonst empfinde ich es als Missbrauch des Heiligen.

2. Wenn du Probleme hattest: inwieweit hat dir die Psycholyse bei deren Bewältigung geholfen? Was ist der Unterschied zu anderen Therapien? Wenn nicht: welchen Einfluss haben die Erfahrungen auf dein aktuelles Leben?

Ich habe Klarheit gefunden und eine tiefe Ausrichtung im Leben. Ich bin am ergründen und am lernen, was lieben bedeutet. Die Beziehungen wurden einfacher und erfüllter. Ich verfüge über vielmehr Energie und Lebensfreude. Der Unterschied zu anderen Therapieformen ist, dass dieser Weg bei richtiger Anwendung meist tiefgreifender heilen und in eine viel weitergehende Entwicklung hin zur Entfaltung des ureigensten Wesens führen kann.

3. Immer wieder liest man davon, dass Psycholyse Machtmissbrauch, Grenzüberschreitung und Scharlatanerie bedeutet. Wie siehst du das aus deiner persönlichen Erfahrung heraus?

Ja, davon habe ich gehört und auch persönlich erfahren in der Form, dass Menschen nicht mit den auf diesem Weg ausgelösten Gefühlen umgehen konnten und dann andere dafür verantwortlich machten, bis hin zu Rachehandlungen und Verrat. Ich selbst habe nie einen Missbrauch oder Ähnliches gegen meine Person erlebt.

4. Die Psycholyse bzw. die meisten dazu benötigten Substanzen sind ja verboten. Wie stehst du dazu?

Sie sollten generell nicht mehr verboten werden, denn die heilende Wirkung ist bei richtigem Einsatz als Instrument der Bewusstseinserweiterung enorm wichtig für die Menschheit. Missbrauch und Schaden kann gleichermassen mit allen legalen Dingen geschehen. Stattdessen sollte der richtige verantwortungsvolle Umgang damit auf breiter Basis gelehrt werden.

5. Hast du noch weitere Bemerkungen, die dir wichtig sind, sofern sie nicht durch die anderen Fragen beantwortet wurden?

Es ist enorm, wie schnell sich Menschen von Angstmacherei, Doktrin von anderen und von unreflektierten schnellen Bildern steuern und einschüchtern lassen, weil sie zu bequem sind, Dinge selbst herauszufinden und zu erfahren.

Karin (50), Psychotherapeutin