1. Warum hast du Psycholyse gemacht? Hattest du persönliche Probleme, warst du in Therapie oder warst du z.B. einfach neugierig?

In meiner Jugend ab der vierten Klasse litt ich ständig an Muskelschmerzen und Krämpfen im ganzen Körper. Nach mehreren Kontakten zu diversen Ärzten stellte sich raus, dass ich an Dystonie/Parkinson leide. Mit Beginn meines Zivildienstes stellte der Psychologe manische Depression fest. Klar, wenn man mit 16 so eine Diagnose bekommt. Die Neuroleptika mit 16 hab ich dann komplett in der Toilette versenkt. Ich weiß ja, dass die Medikamente, die wir alle bekommen, nur einem dienen: unserem Staat und der Pharmaindustrie!Mit 16 hatte ich die ersten Erfahrungen mit Pilzen aus dem Schwarzwald, da hatte ich meine erste sehr spirituelle Erfahrung. Mit 18 nahm ich dann mein erstes LSD, alleine in meinem Zivi-Zimmer. Ich merkte schnell, dass die Reise in eine andere Richtung geht als Psilocybin. Meine Gedanken sprudelten aus mir heraus, danach war stille. Ich fühlte das erste mal tiefe innere Zufriedenheit. Und alles war anders als am Tag zuvor, die Selbstmordgedanken schienen in weiter Ferne.

2. Wenn du Probleme hattest: inwieweit hat dir die Psycholyse bei deren Bewältigung geholfen? Was ist der Unterschied zu anderen Therapien? Wenn nicht: welchen Einfluss haben die Erfahrungen auf dein aktuelles Leben?

Mit der Psycholyse habe ich nach der ersten Pilzerfahrung angefangen. Meine Kindheit und Jugend war sehr christlich geprägt. Was daraus resultierte, war, dass ich den Dienst als Ministrant nach meiner ersten kosmischen Erfahrung verweigerte. Danach interessierte mich der Buddhismus und der Schamanismus. Heute 20 Jahre später merke ich, dass mir die Psycholyse dabei hilft, die Welt und mich klarer zu sehen. Ich würde sagen, dass ich mit den Medikamenten, die sie mir geben wollten, schon längst durchgedreht wäre und vielleicht auch schon durch Selbstmord mein Leben beendet hätte. In den letzten 20 Jahren hatte ich so einige spirituelle Erfahrungen, Transzendenz, Out-of-Body Erfahrungen – meine Fraktale sind mir geblieben.

3. Immer wieder liest man davon, dass Psycholyse Machtmissbrauch, Grenzüberschreitung und Scharlatanerie bedeutet. Wie siehst du das aus deiner persönlichen Erfahrung heraus?

Vater Staat missbraucht uns jeden Tag aufs Neue, hat kein schlechtes Gewissen, uns mit Alkohol, Tabak, Medikamenten zu vergiften und das ohne Skrupel! Die eigentlichen Scharlatane sitzen doch zusammen und machen gemeinsame Sache! Warum sie es uns verbieten liegt daran, dass wir freie Geister werden und uns selber um unsere Psyche kümmern. Es ist bequemer, dem Volk Alkohol zu geben, um Sie dumm zu halten! Nichts hinterfragen und keine unbequeme Fragen stellen.

4. Die Psycholyse bzw. die meisten dazu benötigten Substanzen sind ja verboten. Wie stehst du dazu?

Was gibt dem Staat die Macht dazu, mir zu verbieten, was seit mehreren 1000 Jahren in unserer Heimat wächst? Nichts, denn die Natur war vor der BRD hier!!!

5. Hast du noch weitere Bemerkungen, die dir wichtig sind, sofern sie nicht durch die anderen Fragen beantwortet wurden?

LSD ist Religion. Wie ein Buddhist damals sagte: die westliche Weisheit. Wären die oberen Herren der Länder regelmäßig auf LSD, ich bin mir zu 100% sicher, wir wären in einer besseren Welt!! Doch solche Personen würden es nicht verkraften, wenn Ihr Inneres nach außen gekehrt wird.