Margot Belly

Margot Belly

Vieles ist bereits über Psycholyse gesagt und geschrieben worden; hier mein Beitrag dazu:

Ich bin vor ca. 20 Jahren, zuerst über das Bücherlesen, z. B. Albert Hofmann, Aldous Huxley, Timothy Leary, Wilhelm Reich, Stanislaf Grof, R. D. Laing auf die Psycholyse gestoßen. Davor war ich ein Mensch voller Trauer und Depression und mit einem ständigen Gefühl, daß irgendetwas an mir nicht stimmen kann. Über das Studieren der Bücher und das Lesen von den Fallbeispielen in den Settings, wuchs eine große innere Sehnsucht immer stärker an für ein solches Experiment. Es sollte jedoch noch einige Zeit dauern, bis dann, wie ein Blitz aus dem heiterem Himmel, das Geschenk zu mir kam.

Das erste Setting war eine unbeschreibliche Erfahrung und übertraf alle meine Vorstellungen. Zum ersten Mal in meinen Leben tauchte ich in die Tiefen meines eigenen Seins ein, wurde von etwas ganz Großem berührt und erlebte Stille als eine Wucht. Ich konnte meine eigene innere Schönheit fühlen und erfuhr mich aufgehoben und daheim. Vor allem erlebte ich endlich, daß ich wirklich auch ein Energiewesen bin. Jetzt hatte ich eine eigene Erfahrung, wovon ich bisher nur gehört und gelesen hatte.

Ja, ich mache Psycholyse und habe dabei lieben gelernt und das Glücklich-Sein, natürlich auch mit allem Scheitern daran, dann im Alltag. Ich habe lernen dürfen – und dies dauert immer noch an – meinen Gefühlen, wie Ohnmacht, Hoffnungslosigkeit, Sinnlosigkeit, Verzweiflung, Einsamkeit und der Angst und meinen Aggressionen stillzuhalten.

Die Psycholyse war das Beste und Schönste, was in mein Leben gekommen ist. Ich finde daher, das Verbot von geeigneten Substanzen zur persönlichen Heilung psychischer Krankheiten und Entfaltung des Bewußtseins für völlig verrückt. Ich bin ein eigenverantwortlicher Mensch, und jedem Menschen, der sich für diese Methode zur Heilung entscheidet, sollte dieser Zugang möglich sein. Unter kontrollierten Bedingungen und von geschulten Fach-Therapeuten ausgeübte Psycholyse-Settings sind auf keinen Fall gefährlich.

Ich sage JA zur Psycholyse und halte eine Entkriminalisierung der Menschen, welche sie anwenden für dringend notwendig – im 21. Jahrhundert.

Margot Belly (60), Altenpflegerin