Psycholyse oder der Gebrauch psycholytischer Substanzen durch den Menschen ist etwas ganz und gar Selbstverständliches. Es steht für sich allein. Wie alles, was ursprünglich ist, authentisch, wesentlich und wahrhaftig.

Psycholyse war schon immer da als Teil einer vollendeten Schöpfung. Wie die Tiere, die Pflanzen, der Himmel und die Erde, die sie uns zum Geschenk macht. Man kann sie sehen als magischen Moment im grossen Mysterium, in das wir hineingeboren sind, ihren Sinn und ihre Aufgabe darin wahrnehmen und anerkennen.

Psycholyse an sich in Frage zu stellen oder der Meinung zu sein, etwas dazu zu sagen zu haben, ob und wie Menschen von psycholytischen Substanzen Gebrauch machen sollten, ist Ausdruck eines verirrten und korrumpierten menschlichen Geistes, der keine Unschuld mehr kennt.

Sebastian Weidenbach (46), Arzt und Psychotherapeut