PERSÖNLICHE ERFAHRUNGEN

Qualitative Befragung

Mattias Gebhart (25), Mechatroniker

1. Warum hast du Psycholyse gemacht? Hattest du persönliche Probleme, warst du in Therapie oder warst du z.B. einfach neugierig? Aus reinem Interesse an der Weiterentwicklung meines Bewusstseins. 2. Wenn du Probleme hattest: inwieweit hat dir die Psycholyse bei deren...

mehr lesen

Alexander Wolff (31), Krankenpfleger, Psychologe

Wenn ich z.B. Ayahuasca trinke, dann erfahre ich mich und mein Leben selbst und ich ziehe die Schlüsse daraus. Unter Ayahuasca gibt es auch sehr unterschiedliche Anwendungen, aber wenn es gut und richtig gemacht wird, dann sagt mir keiner, was ich zu tun habe, was ich zu fühlen habe und was für Schlüsse ich daraus ziehen soll. Das gibt mir sehr viel Würde und Selbstbestimmung. Manipulationsversuche kenne ich aber aus klassischer Psychotherapie sehr gut.

mehr lesen

Cosmic B. (42), Administrativer Mitarbeiter

Ich bin ich zur Überzeugung gelangt, dass die psycholytisch heilwirksamen Substanzen zum heutigen Zeitpunkt als Heilmittel und/oder spirituelles Element ungeeignet sind für die breite Öffentlichkeit. Ihre Anleitung zur Psycholyse wäre zu aufwändig und würde auch dem Grundsatz widersprechen, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, der meiner Ansicht nach eine Fähigkeit darstellt, die eine fundamentale Voraussetzung für den Umgang mit diesen Substanzen ist.

mehr lesen

Birgit (47), Journalistin

1. Warum hast du Psycholyse gemacht? Hattest du persönliche Probleme, warst du in Therapie oder warst du z.B. einfach neugierig? Nach 17 Jahren in denen ich Gesprächstherapie gemacht habe kam ich an einen Punkt, wo nichts mehr ging, Schmerzsyndrom, Hoffnungslosigkeit,...

mehr lesen

Hinrich George (60), Therapeut/Trainer

Die Psycholyse – damals war die eingesetzte Medizin MDMA – ließ mich zum ersten Mal in meinem Leben bewusst einen Zustand der Entspannung und „Ungefährlichkeit“ erleben. Ich konnte meine Problemfelder viel mutiger anschauen, als in vielen Sitzungen zuvor und fand im Anschluss Mut, das Erfahrene und Verstandene auch im Alltag umzusetzen. Seitdem habe ich immer wieder erlebt, dass die Psycholyse ein hervorragendes Mittel ist, genau hinzuschauen, genau in den eigenen Wahrnehmungen zu werden und die Angst vor den eigenen inneren Dämonen zu verlieren.

mehr lesen

Susanne Hof (55), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Supervisorin, Coach

Es wäre unbedingt notwendig, die verbotenen Substanzen gesetzlich freizugeben, damit gerade Therapeuten ihre Klienten adäquat begleiten können. Würde denn das nicht auch dem entgegenwirken, dass Missbrauch geschieht und Scharlatanerie damit betrieben wird? Vielmehr wäre es die Chance, dass die Substanzen in der Herstellung geschützte Labore, und im Vertrieb geordnete Wege finden. Therapeuten und Klienten könnten sich auf eine geprüfte Qualität besser verlassen. Ein offizieller Weg der Heilung wäre leichter für suchende Menschen zugänglich wenn diese Therapieform – neben anderen – politisch geschützt ist.

mehr lesen

Martina (45), Ergotherapeutin

Psycholyse hat mir geholfen, mit meinen tiefen Ängsten in Kontakt zu kommen, sie zu fühlen, so dass sie sich auflösen konnten. Oder auch andere in mir verborgene Gefühle. Psycholyse hat mich mit meiner wahren inneren Natur, die Liebe, Freiheit, Stille… ist in Kontakt gebracht, wie keine andere Methode das vermocht hat. Auch habe ich viele Erkenntnisse bei der Psycholyse sammeln dürfen. Ich bin sozusagen mit meiner tiefen inneren Wahrheit in Kontakt gekommen und deren vielen Facetten.

mehr lesen

Karin (50), Psychotherapeutin

Ich habe Klarheit gefunden und eine tiefe Ausrichtung im Leben. Ich bin am ergründen und am lernen, was lieben bedeutet. Die Beziehungen wurden einfacher und erfüllter. Ich verfüge über vielmehr Energie und Lebensfreude. Der Unterschied zu anderen Therapieformen ist, dass dieser Weg bei richtiger Anwendung meist tiefgreifender heilen und in eine viel weitergehende Entwicklung hin zur Entfaltung des ureigensten Wesens führen kann.

mehr lesen

Matthias Hofmann (58), Musiker, Pädagoge

Die Psycholyse (die vorsätzliche Einnahme bewusstseinserweiternder Substanzen) ist die älteste Methode der Menschheit, sich mit dem Unfassbaren des SEINS zu beschäftigen. Es ist eine sehr effektive Methode, um sich auf den Weg der SELBST-Erkenntnis zu begeben.

mehr lesen

Roger Pistor (54), Koch aus Leidenschaft

Zuerst war da das Angebot einer guten Freundin. Das Verbotene hat schon immer in mir die Frage nach dem „Warum“ ausgelöst. So machte ich meine erste Erfahrung mit MDMA. Ich fühlte! Mehr als es mir bis dahin möglich schien. Es war schwierig und leicht, herausfordernd, wahrhaftig, entspannend. Erkennend, dass da mehr zu finden sein würde, begann ich, zuerst zögerlich und flüchtig, eine Therapie welche mich stark forderte, an meine Grenzen brachte und mich letztlich mehr fühlen und mitfühlen lässt.

mehr lesen

David Petersen (16), Schüler

Das Problem ist, dass der Missbrauch der Drogen mehr verbreitet ist, als die Psycholyse und die Gesellschaft so nur die unschöne Seite zu Gesicht bekommt. Auch jemand mit einem großen Ego wird es mit der Psycholyse nicht leicht haben, denn die Psycholyse zeigt gnadenlos, was für ein Arschloch man ist.

mehr lesen

Günther Pichler (48), Lebens- und Sozialberater

Durch die Psycholyse konnte ich erstmal den Segen der Liebe erfahren, das gab mir eine klare Ausrichtung für mein Leben. Weiter vermittelte sie mir viele Weisheiten über die Zusammenhänge im Leben durch direkte Erfahrung. Und sie weist einen auf Beschränkungen hin. Der Unterschied zu normaler Therapie: Direkte Erfahrung der Tiefe des Lebens. Die Sicht auf Zusammenhänge, Notwendigkeiten und Ausrichtung stellt sich ein, wo bei einer anderen Therapie noch an der Oberfläche gesurft wird.

mehr lesen

Zur Zeit ist das Formular aufgrund von Wartungsarbeiten deaktiviert. Du kannst uns Deinen Erfahrungsbericht aber per Email an info@psychoedelische-gesellschaft.org schicken.

Hinweis

Wenn nicht anders gekennzeichnet stammen die Erfahrungsberichte von Laien, die ihre persönlichen Erfahrungen mit Psychedelika schildern. Diese Berichte sollen weder als professionelle noch sonstige Aufforderung zum Konsum der dem BTMG unterstellten Substanzen verstanden werden oder die mit dem Konsum verbundenen gesundheitlichen Risiken verharmlosen.

Wir verwenden Cookies, um Ihr Erlebnis auf unserer Website zu verbessern. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung mit weiteren Hinweisen befindet sich hier: Datenschutzerklärung.

Schließen