1. Warum hast du Psycholyse gemacht? Hattest du persönliche Probleme, warst du in Therapie oder warst du z.B. einfach neugierig?

Mein Mann hatte die Erfahrung schon gemacht. Bei ihm bewirkte die Psycholyse sehr viel Positives, weil er in einer tiefen Krise steckte. Zuerst wollte ich lieber nur bei meiner täglichen Meditation bleiben, da ich auch keine grösseren Probleme hatte. Dann kam eine Gelegenheit und meine Neugierde überwog. Ich habe es nie bereut.

2. Wenn du Probleme hattest: inwieweit hat dir die Psycholyse bei deren Bewältigung geholfen? Was ist der Unterschied zu anderen Therapien? Wenn nicht: welchen Einfluss haben die Erfahrungen auf dein aktuelles Leben?

Nach dem Tod des Vaters meiner Kinder 2003 war ich in Gesprächstherapien, die mich zwar für kurze Zeit beruhigten, mich aber nicht wirklich weiter gebracht haben. Ich musste meinen schwierigen Veränderungsprozess alleine durchstehen. Die Psycholyse erlebe ich da als ganz andere Dimension. Seit dieser Erfahrung bin ich wieder ganz mit mir selbst in Kontakt und das Leben ist um vieles einfacher und interessanter geworden. Ich habe gelernt ganz Verantwortung zu übernehmen für mein Leben und gut mit meiner Energie umzugehen.

3. Immer wieder liest man davon, dass Psycholyse Machtmissbrauch, Grenzüberschreitung und Scharlatanerie bedeutet. Wie siehst du das aus deiner persönlichen Erfahrung heraus?

Psycholyse ist ein sehr tief gehendes Erlebnis. Das Setting erachte ich als sehr wichtig. Sie muss von verantwortungsbewussten Fachleuten durchgeführt werden, die viel Erfahrung, Sorgfalt und Einfühlungsvermögen mitbringen. Es geht darum, die Energie im Raum halten zu können, auch wenn es für einzelne Teilnehmende schwierig wird. Ich würde immer gut schauen, wem ich das zutraue und mich auf keinerlei Abenteuer einlassen.

4. Die Psycholyse bzw. die meisten dazu benötigten Substanzen sind ja verboten. Wie stehst du dazu?

Es sind tatsächlich sehr wirkungsvolle Substanzen, die für die Psycholyse eingesetzt werden. Jedoch sind die verbotenen Substanzen für mich die bisher besten Heilmittel gewesen, die ich je konsumiert habe. Wenn es nach mir ginge, würde ich sie freigeben in einem therapeutischen Rahmen und an Fachleute, die diese Verantwortung übernehmen können. Es darf doch einfach nicht sein, dass Alkohol weiterhin bedenkenlos propagiert und konsumiert wird und uns wirkungsvolle Heilsubstanzen wie MDMA und LSD vorenthalten werden.

5. Hast du noch weitere Bemerkungen, die dir wichtig sind, sofern sie nicht durch die anderen Fragen beantwortet wurden?

Die Hetzkampagnen, die in den Medien immer wieder auftauchen gegen die Anwendung der Psycholyse, sind meines Erachten politisch gesteuert. Es ist absolut inakzeptabel, dass Menschen an den Pranger gestellt werden, die keinerlei Stellung dazu nehmen können. In fast jedem dieser Artikel sind Tatsachen verfälscht und aufgebauscht. Sie kommen aus der immer gleichen Quelle und werden unreflektiert verbreitet, um Auflagen zu steigern. Ich wünsche mir, dass viele Menschen erwachen und diese Ungerechtigkeit aufhört. Damit die Psycholyse endlich ihren angemessenen Platz in unserer Gesellschaft bekommt.

Maya Leutert (60), Art, Design, Coaching

Wir verwenden Cookies, um Ihr Erlebnis auf unserer Website zu verbessern. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung mit weiteren Hinweisen befindet sich hier: Datenschutzerklärung.

Schließen