Professor Roland Griffiths, der die Studie an der Johns Hopkins University leitete, zeigt sich überrascht von den positiven Ergebnissen. „Ich war am Anfang skeptisch, dass diese Droge lang anhaltende Veränderungen hervorrufen könnte“, sagte er. Aber die Patienten hätten nach der Einnahme von „spirituell bedeutsamen Erlebnissen“ mit nachhaltigen positiven Folgen berichtet. Manche Probanden bezeichneten die Erfahrungen als „mystisch“, ein Begriff, gegen den sich Griffiths verwehrte. „Es klingt unwissenschaftlich“, sagte er. „Als würden wir Mechanismen voraussetzen, die weit über die Neurowissenschaft hinausgehen. Das ist definitiv nicht der Fall.“

Quelle: „Magic Mushrooms“: Rauschpilze als Wunderwaffe gegen Depressionen – WELT

Wir verwenden Cookies, um Ihr Erlebnis auf unserer Website zu verbessern. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung unserer Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzerklärung mit weiteren Hinweisen befindet sich hier: Datenschutzerklärung.

Schließen